<< Mai 2018 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  30 1 2 3 4 5 6
> 7 8 9 10 11 12 13
> 14 15 16 17 18 19 20
> 21 22 23 24 25 26 27
> 28 29 30 31  1  2  3
München: Selbsthilfegruppe Betroffene
Selbsthilfegruppe Mediensucht / Rollenspielsucht / Onlinesucht im Münchner Selbsthilfezentrum,...
13-06-2018   Details

München: Selbsthilfegruppe Angehörige
Selbsthilfegruppe Mediensucht / Rollenspielsucht / Onlinesucht im Münchner Selbsthilfezentrum,...
18-06-2018   Details

München: Selbsthilfegruppe Betroffene
Selbsthilfegruppe Mediensucht / Rollenspielsucht / Onlinesucht im Münchner Selbsthilfezentrum,...
11-07-2018   Details

München: Selbsthilfegruppe Angehörige
Selbsthilfegruppe Mediensucht / Rollenspielsucht / Onlinesucht im Münchner Selbsthilfezentrum,...
23-07-2018   Details

München: Selbsthilfegruppe Betroffene
Selbsthilfegruppe Mediensucht / Rollenspielsucht / Onlinesucht im Münchner Selbsthilfezentrum,...
08-08-2018   Details
Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / Fachliteratur

A-S.Wöhrle/C.Wöhrle: DIGITALES VERDERBEN

Wie Pornografie uns und unsere Kinder verändert

Das Smartphone ist längst zum liebsten Spielzeug der Jugend in Deutschland geworden. Überall wird gesurft: Zuhause, im Bus, auf dem Schulhof. Pornos sind dabei allgegenwärtig. Und der heutige Internet-Konsum verursacht bei jungen Menschen einen anderen Umgang mit Sexualität. Lange vor ihren ersten eigenen sexuellen Kontakten sehen die Konsumenten, wie es läuft im Bett. Oder laufen könnte: Gruppensex, Gang Bang, Sex mit Tieren, Sex und Gewalt – es gibt scheinbar nichts, was nicht erlaubt wäre. Das mobile Internet ersetzt beinahe den Sexualkundeunterricht in der Schule, lange bevor der Biologie-Lehrer das Thema anpacken kann. Digitales Verderben richtet sich an alle, die sich Sorgen machen angesichts des Problems Internetpornografie – seien es Eltern, Lehrer oder die User selbst. Der Autor bietet mögliche Lösungsansätze und wagt einen Blick in die Zukunft. Was haben wir noch zu erwarten? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Digitales Verderben sucht die Antworten. Ohne Polemik und ohne falsches Pathos will das Buch Orientierung geben, damit die, die Einfluss auf die Jugend haben, den Anschluss nicht verlieren.

Autoren:

CHRISTOPH WÖHRLE ist freiberuflicher Journalist und Buch- autor. Er hat im Laufe seiner Karriere für zahlreiche renom- mierte Magazine und Zeitungen gearbeitet, unter anderem für Stern, Playboy und Mare. Für sein Schaffen wurde Chris- toph Wöhrle im Jahr 2007 mit dem Theodor-Wolff-Preis für die Reportage »Dr. Fastfood und Mr. Dschihad« ausgezeich- net, die in der Berliner Morgenpost veröffentlicht wurde. Er lebt in Hamburg.



 ANNE SOPHIE WÖHRLE arbeitet als fest angestellte Journalistin bei RTL Nord in Hamburg. Sie erstellt als Reporterin Fernsehbeiträge, etwa für die Nachrichtensendung RTL Aktuell und das Mittagsmagazin Punkt 12, und ist unter anderem auf Bildungs- und Gesundheitsthemen spezialisiert. Gelernt hat sie ihr Handwerk an der RTL-Journalistenschule, wo sie 2007 / 2008 volontierte. Neben dem Fernsehen hat sie auch Erfahrung als Print- und Radio-Journalistin. Zudem berichtete sie in englischer Sprache für CNN und die Deutsche Welle.

mvgverlag

ISBN 978-3-86882-515-2

16,99 €

 

Geschrieben von: Team-ch am 11.06.2015





  

 


E-Mail

Format
Elterninitiative rollenspielsucht.de
Hilfe bei rollenspielsucht.de
diagnose Funk
Kein WLAN an Schulen
Neuigkeiten von Diagnose Funk
Selbsthilfe - Interaktiv von Nakos
Benutzer online: 0, Gäste online: 52