www.aktiv-gegen-mediensucht.de



http://aktiv-gegen-mediensucht.de/index.php?p=showtopic&print_post=4412&toid=1331&t=online-spielsucht

Druckversion / Zur Bildschirmversion





Forum
 Foren zum Thema Mediensucht / Angehörigen-Forum
        Online Spielsucht!

Online Spielsucht!

()



Harzwolf

(Dienstag, 12.Sep 2017, 09:04)
Ratlos: Wie bekomme ich meinen Sohn aus der virtuellen Welt heraus?
Mein Sohn, mittlerweile 30 Jahre alt, ist in die Online Spielsucht verfallen.

Bereits vor Jahren, da lebte er noch allein, bemerkte ich eine zunehmende Distanz nicht nur zu mir, sondern auch zu seinem Bruder und seinen Freunden.
Erst als ich ihn zu Haus aufsuchte, wir hatten eine ca. 300km weite Entfernung zwischen uns, wurde mir klar, dass da etwas nicht stimmt. Seine Wohnung war ein einziges Caos, Berge von ungeöffneter Post, ungewaschene Wäsche und Geschirr.
Seine einzige Aktivität bestand aus Online-Spielen, von denen ich ihn kaum entreißen konnte.

Ich beschloss, meinen Sohn zu mir zu holen, damit war er auch einverstanden.
Die neue Umgebung tat ihm offenbar sehr gut, er hatte sehr schnell wieder Kontakte am neuen Ort geknüpft, besorgte sich einen neuen Arbeitsplatz und lebte wie ausgewechselt auf.

Nach ca. einem Jahr wollte mein Sohn wieder eine eigene Wohnung beziehen, damit wieder für jeden eine eigene Privatsphäre möglich ist. Da ich hierzu keinerlei Bedenken mehr hatte, da er sich von Online-Spielen befreit hat, stand dem nichts mehr im Weg. Seine neue Wohnung war im selben Ort, sodass wir dadurch oft Kontakt miteinander hatten. Anfangs lief alles perfekt, jedoch nach einiger Zeit kamen die Probleme zurück. Er saß wieder permanent vor dem Bildschirm, vernachlässigte seine neue Freundin, seine Freunde und verfiel wieder seine Spielsucht.
Zuletzt kündigte mein Sohn auch noch sein Arbeitsverhältnis, was dazu führte, dass er zunächst Mittellos wurde und ich ihn wieder bei mir aufnehmen musste.

Mittlerweile, nach einem weiteren Jahr bei mir, ist mein Sohn völlig in der virtuellen Welt versunken. Wenn ich morgens aufstehe, geht er schlafen. 15 bis 20 Stunden täglich sitzt er vor seinem Spiel, besser in seinem Spiel.

Als mein Sohn in einem Gespräch sagte, er würde gern wieder Fußball spielen, unternahm ich alles, um ihm seinen Wunsch zu erfüllen. Ich nahm Kontakt zu einem hiesigen Verein auf, zu dem er auch anfangs ging. Nach und nach vernachlässigte er aber auch dies, um offenbar sein Online-Spiel nicht zu vernachlässigen. Dieses Spiel vereinnahmt meinen Sohn vollkommen, er ist zeitweise nicht ansprechbar und nimmt am echten Leben kaum noch teil.
Alle Anstrengungen, meinerseits und anderer, schlagen fehl.

Ich bin Ratlos! Wie bekomme ich meinen Sohn aus der virtuellen Welt heraus?

Meine derzeitigen Überlegungen:
Ich möchte ihm eine Struktur mit täglichen Aufgaben aufbauen, um dies zu erreichen, müsste ich ihm den für ihn eingerichteten W-LAN-Zugang einschränken. Ich mache mir natürlich Sorgen, wie er darauf reagiert. Selbstverständlich werde ich mit meinem Sohn vorher darüber sprechen.

Sollte jemand aus dem Netz mir hierzu Hilfe oder Rat geben können, wäre ich dafür sehr dankbar.

Verbindliche Grüße



Powered by Koobi:CMS 7.72 © Bitskin® Webdesign