<< July 2019 >>
  Mo. Tu. We. Th. Fr. Sa. Su.
> 1 2 3 4 5 6 7
> 8 9 10 11 12 13 14
> 15 16 17 18 19 20 21
> 22 23 24 25 26 27 28
> 29 30 31  1  2  3  4
You are here:  Home / Articles / Mediensucht

Liebe Besucher,

am 27.05.2018 ist mein liebster Mann, Christoph Hirte, Betreiber dieser Seite, nach schwerer Krankheit gestorben. Ich kann es nicht fassen, dass er nicht mehr bei mir ist. Ohne ihn an meiner Seite sehe ich mich außerstande, diese Seite weiter aufrecht zu erhalten und hatte schweren Herzens beschlossen, sie zu schließen.

Zu meiner großen Freude scheint sich nun jedoch die Möglichkeit aufzutun, mit unserem Datensatz als Basis eine neue Seite aufzubauen, damit dieses Angebot nicht komplett aus dem Netz verschwindet.
Momentan wird noch nach einer Lösung gesucht, die technisch umsetzbar ist, und so bitte ich euch noch um etwas Geduld. Ich werde euch zu gegebener Zeit darüber informieren, wie es weitergeht.

Merle / Christine Hirte


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Mediensucht(Kopie)

Mediensucht hat einen langen Vorlauf und die Weichen dazu werden oft schon im Kleinkindalter gestellt. Das Wort „Medienkompetenz“ ist in aller Munde und vielfach werden die „nicht zu unterschätzenden Kompetenzen“ gerühmt, die das Kind sich durch frühzeitigen Umgang mit diversen Medien angeblich für sein ganzes weiteres Leben erwirbt. Vielfach trauen sich Eltern gar nicht mehr, dem ungehemmten Medienkonsum ihrer Kinder Einhalt zu gebieten, aus Angst, dass diese später beruflich den Anschluss verpassen könnten. Viele Kinderzimmer sind „aufgerüstet“ mit modernster Technik, die dem Kind den uneingeschränkten Gebrauch unterschiedlichster Medien ermöglicht, da diese ständig verfügbar sind und ohne großen Aufwand genutzt werden können. In vielen Familien ist der Medienkonsum ein nahezu unlösbares Problem und die Hilflosigkeit der Eltern ist groß.

Fachleute schätzen die Zahl der Onlinesüchtigen in Deutschland auf 2 Millionen Menschen, davon weit über 600.000 Kinder und Jugendliche – Tendenz stark steigend. Und die Nutzer werden immer jünger. Diese Tatsachen, insbesondere aber persönliche Betroffenheit, haben zunächst zur Gründung der Elterninitiative www.rollenspielsucht.de geführt. Diese Initiative hat rasch einen erschreckend großen Bedarf an vielfältiger Unterstützung deutlich werden lassen. Mit dem Anspruch, diesen Bedarf zu decken, wurde im September 2008 der Verein AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V. gegründet.

Wir möchten an dieser Stelle von vornherein deutlich machen, dass sich die Arbeit unseres Vereins nicht pauschal z.B. gegen jegliche PC- und Internetrollenspiele oder gegen den Gebrauch von elektronischen Medien an sich richtet, sondern möchten zu einem vernünftigen Umgang damit beitragen.

Der Missbrauch von elektronischen Medien soll so unpopulär wie Alkohol- und Drogenmissbrauch werden.

Mit der Arbeit bei AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V. wollen wir zeigen, was aktives Handeln von vielen Menschen verändern kann. Ein passives: „da müsste mal wer“ oder ein „das müsste verboten werden“ darf keinen Platz haben. Im Bezug auf den Missbrauch von elektronischen Medien können wir uns nicht erlauben, zu warten. Von selbst verändert sich gar nichts. Wir sollten jungen Menschen AKTIV helfen, dem Sog der virtuellen Welt zu widerstehen und ihnen vermitteln, dass es sich lohnt, in der realen Welt zu leben, auch wenn dies oft nicht leicht ist. Eine allgemeine Bewusstseinsveränderung ist nur aktiv durch Sie möglich. Wir möchten Perspektiven dafür entwickeln.

Ein "Wir-Gefühl" bei AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V. macht stark.

Aktive Mitglieder können: Selbsthilfegruppen betreuen, Familien unterstützen, Vorträge halten, Broschüren erarbeiten, EDV-Fachwissen beisteuern, juristisch beraten, Kontakte zu Prominenten herstellen, Fördermitglieder gewinnen, Fördergelder einsammeln und vieles mehr.

Oder:
Aktive Mitglieder gründen Gruppen (Ortsgruppen, Schulgruppen, Betriebsgruppen), die den Vereinszweck in ihrem Umfeld umsetzen. Gruppen können z.B. bestehen aus: Angehörigen von Betroffenen, ehemaligen Betroffenen, Fachleuten zu diesem Thema, EDV-Fachkräften zur Unterstützung der Familien, Menschen mit Gemeinschaftssinn und positiven Gedanken.

Das wichtigste: solidarisch, positiv und auch mit Zuversicht -sofort- aktiv an die Arbeit gehen. Schildern Sie uns einfach Ihr Vorhaben.

Ein wichtiges Ziel ist und bleibt: Über kurz oder lang zusammen mit www.onlinesucht.de den Aufbau eines oder mehrerer Gildenhäuser zu ermöglichen, damit ausstiegswillige junge Menschen sowohl die Wartezeit bis zum Antritt einer Therapie überbrücken können, als auch danach eine Integrationsunterstützung erhalten.

Wir haben eine Reihe von Projekten definiert, zu deren Unterstützung wir Menschen suchen, die sich aktiv und gemeinsam mit anderen Menschen für die in der Satzung festgelegten Ziele des Vereins einsetzen wollen. Selbst wenn Sie nur punktuelle und vorübergehende Unterstützung leisten können – jede Hilfe wird gern angenommen und über den Vorstand koordiniert! Melden Sie sich unter info@agmev.de

Wir bemühen uns um einen zügigen Aufbau der Seite. Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie bei www.rollenspielsucht.de

DANKE

 

Written by: Team-ch 1 2009.06.12





  

 


E-Mail

Format
Elterninitiative rollenspielsucht.de
Hilfe bei rollenspielsucht.de
diagnose Funk
Kein WLAN an Schulen
Neuigkeiten von Diagnose Funk
Selbsthilfe - Interaktiv von Nakos
user online: 0, Guests online: 47